Fotoparade
Was sonst noch mit Reisen zu tun hat

Meine schönsten Bilder 2021 – Fotoparade

26. November 2021

Ich freu mich sehr, dieses Jahr wieder an der Fotoparade von Michaels „Erkunde die Welt“ teilzunehmen. 2019 entdeckte ich diesen wundervollen Aufruf zum ersten Mal und war umso trauriger, dass ich 2020 nicht teilnehmen konnte. Zwar hat Michael auch da – bereits zum 10. Mal in Folge – zur Fotoparade aufgerufen, aber mein Leben hatte noch die Pause-Taste gedrückt. Ich bin nirgendwo hingereist. Nicht mal innerhalb Deutschlands. Und fotografiert hatte ich auch nicht. Umso glücklicher bin ich, dieses Jahr wieder Erlebnisse und vor allem Bilder mit euch teilen zu können.

In diesem Jahr hat Michael wieder Themen vorgegeben. Sechs Hauptkategorien, sechs Zusatzkategorien und natürlich das schönste Foto des Jahres. Wie schon vor zwei Jahren ist es eine tolle Gelegenheit, das bisherige Jahr zu reflektieren und seine Bilder noch mal bewusst anzuschauen. Ich hoffe, die Beschreibungen nehmen euch ein Stück mit in die Geschichte der Bilder. Ich habe versucht, es möglichst kurz zu halten, um den Rahmen des Beitrags nicht zu sprengen 😉

Euch erwarten jetzt einige Bilder von meinen Reisen aus diesem Jahr. Noch immer sehr verhalten bin ich immer mal wieder nur für ein paar Tage losgewesen. Ich war an der Elbe, im Sauerland, an der Nordsee und dann eine ganze Woche in Schweden. Ein erstes Mal nach genau zwei Jahren saß ich wieder in einem Flieger. Das war ganz schön aufregend.

Aber nun genug gequatscht. Los geht’s.

1. Licht und Schatten

Dieses Bild ist für eine Aufgabe von Nicola von Suitcase and Wanderlust entstanden. Sie hat eine wunderbare Facebook-Gruppe für Hobbyfotografen, in der sie wertvolle Tipps gibt, jeden Monat ein Thema und auch kleine, kostenlose Workshops. Und ja, man hätte die Gabeln vorher polieren können 😉

2. Tierisch

Hier war die Entscheidung deutlich schwerer. Im Zoo in Gelsenkirchen war schönes Wetter und sehr viele Tiere aktiv und vor allem draußen und damit auch zu sehen. Natürlich habe ich jede Menge Bilder gemacht. Am Ende habe ich mich für die Bären entschieden. Ich bin mir sicher, es war ein rein freundschaftlicher Kampf, aber sehr beeindruckend, welche Kräfte da wirken und was sie dabei für Geräusche machen.

3. Gewässer

Noch so eine schwere Entscheidung. Ihr habt es ja schon eingangs gelesen. Fast jedes Mal, wenn ich unterwegs war, war ich am Wasser. Also welches Bild soll es in diesen Rückblick schaffen? Es ist ein Bild aus Schweden geworden. Dort gibt es reichlich Wasser. Sowohl Meer als auch Seen haben mich fasziniert. Für all diese Momente steht stellvertretend dieses Bild, das auch in der Kategorie Aussicht gezeigt werden könnte. Die Aussicht für diese Bewohner ist jedenfalls unvergleichlich. Bei unserem Ausflug durch die Schären vor Göteborg haben wir unendlich tolle Momente erlebt. Eine Reise dorthin kann ich wärmstens empfehlen. Wer mehr darüber erfahren möchte, darf sich gern meinen Reisebericht zu Schweden anschauen.

4. Aussicht

Jaaaaa, hier nun die Aussicht. Das hätte ich am liebsten mit der vorherigen Kategorie zusammengefasst. Aber das wäre zu einfach. Also musste eine Entscheidung her. Am Ende hatte ich wieder mehrere Bilder zur Auswahl. Die Aussicht vom Deich auf den Leuchtturm von Westerhever im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein durfte hier dann doch nicht fehlen. Wer ganz viel Lust hat, kann auch bis zum Leuchtturm laufen. Den Gerüchten nach dauert der Rundweg vom Parkplatz bis zum Gebäude und zurück ca. 45 Minuten. Ich war jedoch gezielt zum Fotografieren dort und dafür war die Wanderung nicht notwendig. Lieber bin ich 20 Minuten durch Schafherden am Deich entlang gewandert, um einen schönen Ausblick auf den Leuchtturm zu haben. Ist gelungen, oder? 🙂

5. Hoch hinaus

Diese Kategorie ist gleich doppelt erfüllt. In Avesta in Schweden steht das angeblich größte Dalarnapferd der Welt. Die Gegend ist bekannt für diese Holzpferde. Sie werden oft als Souvenir gekauft und sind überwiegend in der ebenfalls aus dieser Gegend kommenden Farbe Falun-Rot gestrichen. Ja, dieses Bild hätte auch in die Katergorie „rot“ gepasst. Nur in „hoch hinaus“ eben noch besser. Nicht nur, dass das Pferd so groß ist, man hat daneben auch einen Größenvergleich aufgestellt. Der US-amerikanische/schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis hält mit 6,18 m den Weltrekord. Auch er kam also hoch hinaus.

6. Schwarz-Weiß

Da ich nur wenig in S/W fotografiere, war hier die Wahl schnell getroffen. Im Sauerland habe ich bei Nieselwetter die Bruchhauser Steine besucht. Es war noch früh im Jahr und nichts blühte oder grünte. Alles grau in grau. Ich habe trotzdem ein paar Bilder gemacht und Zuhause damit ein wenig experimentiert. Das Gipfelkreuz gefiel mir in S/W dann doch ganz gut und ich habe es behalten. Gut so, denn jetzt hat es den Weg in diesen Beitrag gefunden und gehört damit zu meinen schönsten Bildern aus 2021. Bei gutem Wetter kann ich diese Gegend übrigens auch empfehlen. Die Wanderung geht zwar die ganze Zeit bergauf, ist es aber wert. Schöne frische Waldluft und eine tolle Aussicht winken als Belohnung.

Zusatzkategorien

Damit konnte ich zumindest die Hauptkategorien alle erfüllen. Kommen wir zu den zusätzlichen Punkten. Auch hier sind es sechs Themen. Leider kann ich nicht alle erfüllen. Nicht mal mit viel Augen zudrücken. Trotzdem möchte ich euch nicht vorenthalten, zu was ich Bilder gefunden habe und auch zu welchem Thema nicht.

Z1. Aufgeblüht

Im Juli habe ich ein paar Tage in Hitzacker an der Elbe verbracht. Als Nordsee-Kind, das die Mündung der Elbe in die Nordsee als Heimat betrachtet, ist das Ausmaß der Elbe in Hitzacker eher niedlich. Dennoch habe ich den Aufenthalt dort wirklich genossen. In der super süßen Altstadt habe ich wunderbare Kuchen gegessen und am Elbufer im Gras oder einem winzigen Strandstück gelegen und einfach mal den Stress hinter mir gelassen. Hitzacker ist ein Kneippkurort und während meines Aufenthalts fand ein Kneipp-Fest statt. So lernte ich mal eben, wie wohltuend das für Beine und Füße ist. Kneipp…. klingt nach Oma, ist aber nach der vielen Lauferei eine wahre Wohltat. Egal, in welchem Alter. Ganz in der Nähe ist der Michaelshof Sammatz. Auch hier gibt es tollen Kuchen, etliche Tiere und einen riesengroßen Garten. In diesem Garten ist das ausgewählte Bild entstanden.

Z2. Eng

Hier werde ich schon etwas großzügiger mit der Auslegung. Der Affe aus dem Zoo in Gelsenkirchen sitzt da vielleicht etwas beengt, aber er scheint es zu genießen.

Z3. Einschlag

Hier konnte ich mit all meiner aufgebrachten Phantasie leider kein Foto finden. Wie sagt Heidi immer so schön? „Ich habe heute leider kein Foto für dich“ 😀

Z4. Rot

Dafür hatte ich wieder einige zur Auswahl. Gerade in Schweden gibt es jede Menge Motive, die z. B. in dem dort typischen Falun-Rot gestrichen sind. Dennoch habe ich mich für den Sonnenuntergang in Nordfriesland entschieden. Obwohl er auch gut zu „minimalistisch“ gepasst hätte. Die Farben waren jedoch so unglaublich intensiv und absolut nichts hat in dem Bild gestört. Einfach nur endlose Weite in großartigen Farben, wie man sie nur hinter dem Deich erlebt. Wer dem platten Land bisher nichts abgewinnen konnte, kann an dieser Stelle vielleicht doch ein wenig verstehen, warum ich die Gegend so liebe.

Z5. Minimalistisch

Das Bild selbst ist eher weniger minimalistisch. Dafür ist es vielleicht der Lebensstil der Bewohner dieser Insel. Genau genommen ist es eine Hallig. Die deutschen Halligen sind 10 winzige bis kleine Inseln in der Nordsee, die, nur teilweise bewohnt, ungeschützt im Meer liegen und bei Sturmfluten komplett überspült werden. Daher stehen sämtliche Gebäude auf sogenannten Warften, den künstlich aufgeschütteten Hügeln, die das Landschaftsbild einer Hallig prägen. Die Hallig Hooge ist die zweitgrößte deutsche Hallig. Das Leben der Bewohner ist sehr gut organisiert und wirkt auf Touristen, wie mich in dem Fall, eher minimalistisch. Keine Autos, also auch keine Tankstelle, an der man abends schnell mal was kaufen könnte, was man im Supermarkt vergessen hat. Wo die Menschen den Sprit für ihre Traktoren herbekommen, konnte ich nicht rausfinden. Überhaupt nur ein Supermarkt mit sehr eingeschränkten Öffnungszeiten. Ich habe lange und immer wieder darüber nachgedacht, ob ich dort leben könnte. Ich bin bisher zu keinem Ergebnis gekommen. Vielleicht habe ich trotzdem den ein oder anderen inspiriert, sich mal mit den eher unbekannten, aber unfassbar spannenden Inseln vor der Deutschen Küste zu beschäftigen.

Z6. Natur pur

Für diese Kategorie musste ich nicht lange überlegen. Der Nationalpark Fulufjället im Norden Dalarnas in Schweden hat mich fasziniert. Ich bin ja eh Fan von Nationalparks und dieser hier hat auch so viel zu bieten. Mein Highlight war der Wasserfall. Der Wasserfall Njupeskär ist mit 93 Metern und einer freien Fallhöhe von 70 Metern einer der höchsten in Schweden. Wasserfälle sind für mich der Inbegriff von Natur pur. Ich liebe sie einfach und könnte stundenlang dem Wasser beim Rauschen zugucken.

Finale – das schönste Foto 2021

Welch eine Überraschung, mein Lieblingsfoto in diesem Jahr wurde in Schweden aufgenommen. Natürlich spielt da die Emotion eine Rolle, da es nach so langer Zeit mehr als eine Erleichterung war, wieder Reisen zu können. Und wenn man dann noch so unvergleichliche Sonnenuntergänge an wunderschönen Orten erleben durfte, dann kann ich leider nicht völlig objektiv nach einem schönsten Foto suchen. Hier also meine Wahl. In Rättvik am Sijansee steht direkt am Ufer eine Kirche mit sogenannten Kirchställen. Davon zeige ich euch mehr in meinem Bericht. Schaut gern mal rein.

Wie auch bei meiner letzten Teilnahme an Michaels Fotoparade habe ich mir einige Beiträge bereits angesehen. Die folgenden haben mir besonders gut gefallen. Gerne lasse ich eine Empfehlung da. Schaut mal rein.

Andreas zeigt beeindruckende Bilder aus dem Ruhrgebiet. Kaum zu glauben, wie schön es da sein kann 😉

Lisa zeigt ebenfalls ganz tolle Bilder. Besonders verzaubert haben mich das Bild zum Thema Minimalismus und ihr Bild des Jahres 2021.

Sabrina zeigt uns nicht nur tolle Bilder – besonders die Tierfotos haben es mir angetan – sie zeigt auch außergewöhnliche Reiseziele. Davon ist das ein oder andere direkt auf meine Liste gekommen.

Ebenfalls wundervolle Bilder zeigt uns die Reiseeule.

Einfach unfassbare Bilder gibt es bei 2COINSTRAVEL zu sehen. Die sollte man gesehen haben.

Ich freue mich sehr, dass auch Karin und Markus ihren Beitrag bereits abgegeben haben. Ihre Fotos liebe ich einfach und folge ihrem Blog schon lange mit viel Begeisterung.

So, das war mein Beitrag zu der diesjährigen Fotoparade. Was für Reiseziele habt ihr dieses Jahr besucht? Oder seid ihr noch im Pause-Modus und tastet euch langsam wieder heran? Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.

LG
Maike

Only registered users can comment.

  1. Liebe Maike, wir haben gerade deinen Beitrag zur Fotoparade entdeckt und haben uns mega über deinen lieben Kommentar gefreut. Ganz lieben Dank dafür! <3

    Du hast ja selbst eine tolle Zusammenstellung von sehr stimmigen Bildern! Unsere Favoriten von dir sind dein Natur pur und dein schönstes Foto!

    Viele liebe Grüße aus dem Waldviertel von den Fotonomaden,

    Karin & Markus

    1. Lieben Dank Ihr Beiden,
      ich freue mich sehr, dass euch meine Bilder gefallen. Vielen Dank dafür.
      Übrigens, liebe Kommentare habt Ihr mehr als verdient 😉
      LG Maike

  2. Über die Fotoparade habe ich deinen Blog entdeckt. Das ist der schöne Nebeneffekt von solchen Projekten, man lernt mal wieder neue Blogs kennen und deiner gefällt mir richtig gut: reisen und backen – tolle Kombi! Deswegen habe ich dich auch sehr gerne in meinem Beitrag (ging gestern online) verlinkt. Von deinen Fotos gefällt mir das Bild von der Hallig am besten und was du dazu schreibst. Dieser minimalistische Lebensstil ist bestimmt herausfordernd und zufriedenstellend gleichermaßen.
    Liebe Grüße, Andrea

    1. Hallo Andrea,
      Danke für die Verlinkung. Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt. Direkt habe ich ganz gespannt deinen Bericht gelesen und bin sehr berührt. Vor 20 Jahren war ich auch in der Camargue und durfte den Zauber dieser Gegend kennen lernen. Ebenso ist meine Mutter inzwischen ein „älteres Semester“ und auch ihre neue Normalität hat so ihre Tücken. Allein aus den Fakten heraus kann ich deinen Artikel nachempfinden. Jedoch dein Schreibstil macht es aus, dass ich es wirklich fühlen kann. Gerne folge ich dir weiter 🙂
      LG
      Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.